nur die schnooke32transblack

Rita Maxheim feiert 25-jähriges Bühnenjubiläum als Sitzungspräsidentin der Aascher Schnooke

Bei beiden Prunksitzungen des Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsverein „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. im ausverkauften Saalbau in Eichen gab es ein Programm vom „Feinsten“. Pünktlich um 19:11 Uhr liefen nach 11 Paukenschlägen der Elferrat begleitet von der Garde „Moskitos“ ein. Nach einem Opening begrüßte die 1. Vorsitzende und Sitzungspräsidentin Rita Maxheim unter närrischer Vereidigung das Publikum. Eine bunte Schar phantasievoll verkleideter Menschen hatte sich eingefunden, um zu sehen, was die Schnooke in diesem Jahr auf die Beine gestellt hatten. Dass in diesem Verein sehr viel Wert auf Jugendarbeit und in diesem Zusammenhang auf Showtanz gelegt wird, war auch im diesjährigen Programm deutlich zu sehen. Tolle Kostüme und fetzige Choreographien sind ein weiteres Markenzeichen der Eicher Tanzgruppen. Alle Programmpunkte der fünf Stunden dauernden Prunksitzung boten was für Aug und Ohr und ließ die Gäste immer wieder auf s Neue begeistern. Ebenfalls sorgte die neue Technik für ein tolles Bühnenbild. Zu Beginn tanzte die Gardetanzsportgruppe „Moskitos“ mit tollen Hebefiguren einen fetzigen Gardetanz. Es folgte der sportliche Protokoller, Daniel Weber, der die gesellschaftlichen und politischen Ereignisse des vergangenen Jahres kritisch Revue passieren ließ. Viel Applaus bekam Bettina Rudolph-Boguth als „Aascher Goldie“ bei ihrem Livegesang. In den Startlöchern stand das Erwachsenen-Prinzenpaar, Prinz Jan I. und Prinzessin Jacqueline I. (Jacqueline Herth und Jan Volz), um das närrische Publikum zu begrüßen. Viele befreundete Prinzenpaare waren zu Gast und sprachen zum Publikum. Anschließend berichtete Fabienne Fornauf über die „Erfahrungen einer Minijobberin“. Die Showtanzgruppen Dancing Shadows mit dem Motto „Bollywood“ in wunderschönem Outfit und New Generation in phantasievollen Kostümen vertanzte das Thema „Außerirdische auf der Reise zum blauen Planeten“ und sorgten für rhythmische Akzente. Zu Ehren der VIP-Gäste, darunter Landrat Stolz, Landtagsabgeordneter Degen, Landrat a.D, Eyerkaufer sowie Stadtrat Vogel sowie für alle Sponsoren, tanzten die beiden Solistinnen Raissa Schmid und Sonja Meisel einen flotten Gardetanz. Als „Schlagerexpertin“ trat im zweiten Jahr Sabine Büttner auf und bezog das Publikum beim Gesang mit ein. Die Showtanzgruppe “Flotte Hüpper“ befand sich im „Paradies der 90 er Jahre“ und brachte den Saal erneut in Stimmung. Eine „Ehrenjungfrau“ (Silvia Utter) stieg ebenso wie „Bauer Karl und Bauer Jacob“ (Frank Umlauf u. Matthias Schott) in die Bütt und hatten mit Witz und Humor allerlei zu berichten. Eine tolle Playback-Show bot die Gruppe „Mixed up“ auf ihrer „Mixed up World Tour“, die die Gäste lautstark honorierten. Die Showtanzgruppe ad astram ließ ebenso schwungvoll und locker, zu den „Goldenen 20 er Jahren“ leicht lächelnd die Beine fliegen, wie das Showtanz-Duo Gwen Heyer und Laura Erdmann mit ihrem Schattentanz. Das der Tanzsport in Eichen großgeschrieben wird, war an den vielen Tanzeinlagen deutlich zu sehen. In Eichen wird auf hohem Niveau getanzt, was nicht zuletzt all den ehrenamtlichen, fleißigen Trainerinnen und Trainern zu verdanken ist. Suse Lind und Susanne Betz hatten mit ihrem Vortrag „Grazie, Anmut und Erotik“ wieder die Lacher auf ihrer Seite. Vereinsmitglied Aryff Präkelt betrat anschließend die Bühne, er brachte mit seinen „Malle-Partyliedern“ das Publikum in Stimmung. Als schön gekleidete Affen kam das Männerballett „Aascher Elfen“ zum Thema „Dschungel“ auf die Bühne, die nur mit einer Zugabe die Bühne verlassen durfte. Zum Schluß wurde alle Trainerinnen, Betreuerinnen, Schneiderinnen und Helfern für ihr Engagement auf der Bühne ein Dankeschön ausgesprochen. Zum großen Finale kamen alle Akteure noch mit auf die Bühne und es wurde mit der Ein-Mann-Kapelle getanzt und gefeiert bis in den frühen Morgenstunden. Allen Mitwirkenden, vor und hinter der Bühne sei ein Dank, denn ohne die vielen Hände der Vereinsmitglieder sind so tolle Veranstaltungen nicht zu bewältigen. Unter dem Vereinsmotto „Mit Tradition und Lust in die Zukunft“ ist die Vorsitzende zu Recht stolz auf ihre Truppe, die so viele Talente birgt.

Login

Go to top