nur die schnooke32transblack

Gaudi am Rosenmontag beim MännerBallett-Tanzturnier 2014

 127 aktive Tänzer aus 11 Gruppen, zusätzliche Live-Auftritte, ein glänzend aufgelegter Moderator sowie DJ „Oldisc“, all das steht für eine Riesengaudi, die nun zum 17. Mal stattfand: Das Männerballett Tanzturnier des Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsverein „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. Unter Schirmherrschaft unseres Bürgermeisters Gerhard Schultheiß, wurde wie jedes Jahr in der vollbesetzten Kultur- und Sporthalle in Heldenbergen eine ausgelassen Party gefeiert.

Die Showtanzgruppe „Toxic“ der Aascher Schnooke eröffnete mit ihrem mitreissenden Showtanz das Programm und mit bester Partymusik wurde die Stimmung weiter angeheizt. So hatte das erste Männerballett des Abends, die ”Keweler Elfen” aus Bruchköbel einen guten Start mit Ihrer Rundreise durch London mit Tanz und schnellen Rhythmen. Die „Silberelfen” aus Frankfurt stellten dar, was so ein Durchhänger nach durchzechter Nacht alles aus einem Manne macht. Der „No Ma'am Club“ aus Aarbergen hat den nächsten Tanz vorgeführt und sie haben es mit Ihrem ersten Auftritt direkt geschafft, den Preis für die beste getanzte Geschichte zu ergattern.

Kuschelige Kaninchen wurden von den „Petterweiler Gipfelstürmer“ vorgeführt. Die „Laabsäck“ aus Altenstadt-Höchst haben es geschafft, die Sesamstrasse tänzerisch umzusetzen, mit faszinierenden Ideen und unterschiedlichen Rhythmen. Gibt es das Sandmännchen? Im Traumland schon, zusammen mit all' den Helden aus der Kindheit und es wurde getanzt bis zum Aufwachen, eine wunderbare Vorstellung des „Watzeclub“ aus Petterweil. Die „Desperate Callboys“ haben sich mit gutem Erfolg als „Space Cowboys“ eingetanzt, eine futuristische Show mit gut eingesetztem Spezialeffekt - der sie auf der Endplatzierung auf den 2. Platz katapultiert hat! Außerirdisch wurde es auch mit den „Marköbeler Pitschedabbler“ und der Tanz begeisterte nicht nur das Publikum, sondern auch die Richter der Jury - ein verdienter 3. Platz! Die Pausen wurden mit einem weiteren Highlight der Aascher Schnooke aus den Prunksitzungen Jerina und Janos Weber mehr als aufgefüllt. Die Geschwister haben mit Livegesang die Halle gerockt und dafür gesorgt, dass die Bänke und Tische zum Tanzboden gemacht wurden! Die „Heringe“ aus Kaichen haben sich an das mittelalterliche Schottland heran gewagt und mit super Kostümen - ein Preis dafür gab es ebenfalls - auch einen super Tanz auf die Bühne gelegt! Die Männertanzgruppe „Tristec“ hatte die Eiskönigin zum Thema, in aufwendigem Kostüm tanzte diese mit Ihren Yetis bis das Eis schmolz. Last und sicher not least kamen die „Windecker Schlüsselrappler“ auf die Bühne, im fliegenden Klassenzimmer wollten die Lausbuben lernen - und wurden mit dem Preis für den besten Solo-Tänzer belohnt. Für alle Männerballette gab es Erinnerungsurkunden und ein Fäßchen Bier, sowie für die 3 Erstplatzierten Pokale und Geldpreise. Der neue Wanderpokal wurde an den Sieger verliehen. Nach einem Abend voller Spaß und wunderbarer Tänze wurde weiter gefeiert, nachdem der Sieger des 17. Männerballett-Tanzturniers der Aascher Schnooke, die "Heringe" aus Kaichen noch einmal auftraten.

 

 

 

 

 


 

2013

16. Männerballett-Tanzturnier an Rosenmontag ein erneuter Partykracher

Neun Gruppen von Offenbach und Frankfurt, von Petterweil und Nieder-Wöllstadt bis hin zu Gruppierungen aus Glauberg, Hofheim und Niederdorfelden und den örtlichen Vereinen aus Höchst und Windecken waren wieder bei dem 16. Männerballett-Wettbewerb am Rosenmontag in der  Kultur- und Sporthalle von Heldenbergen vertreten.
Unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Gerhard Schultheiß begann die traditionelle Veranstaltung mit einem Eröffnungstanz der vereinseigenen Gardetanzsportgruppe „Moskitos“.  
Nach der Auslosung wurde erst einmal die Stimmung angeheizt. Dazu waren, wie auch die letzten Jahre, unser Moderator Torsten Hölzer und DJ Oldisc alias Dieter Langlitz das perfekte Duo.
Und genauso wie die einzelnen Gruppen begeisternde Auftritte auf die Bühne zauberten, so animierten die beiden das Publikum zu Artistiktänzen. Denn als aus den Lautsprechern wohlbekannte Lieder drangen konnte sich kaum noch einer halten. Sie standen wie jedes Jahr auf den Bänken und grölten und sangen mit was noch ging.
In der Pause tanzte die Showtanzgruppe „Toxic“ ihren aktuellen Tanz „Hokuspokus“, unser Partysänger Janos Weber sang aktuelle Hits und die Showband „Crazy Hats“ riss die Leute mit Liedern aus den 70er Jahren nochmals von den Bänken.
Alle Gruppen konnten für sich begeistern und hatten alles gegeben. Alle wurden mit riesigem Applaus belohnt. Die Stimmung wurde von Stunde zu Stunde besser und zum Ende hin war sie in bekannter Weise am kochen.
Die Platzierungen waren auch dieses Jahr wieder eng beieinander.
Allerdings räumte Torsten Hölzer ein, dass die Entscheidung der Jury in diesem Jahr noch schwerer gefallen ist als im letzten Jahr.
Erwähnenswert sind aber natürlich auch die übrigen Gruppen. Einige von ihnen traten zum ersten Mal in der Öffentlichkeit auf, wie die Kelten aus Glauburg. Die Petterweiler Gipfelstürmer, ein Familien-Ensemble, treten meist nur bei privaten Feiern auf.
Zum Finale war der Siegertanz noch einmal zu sehen und danach wurde der Rosenmontag noch ausgiebig gefeiert.
Eines war am Ende des Abends klar, wie auch in den vergangenen Jahren feierten alle wieder eine Superparty.
Das  sind die Platzierungen

1. Bärengarde, Nieder-Wöllstadt
2. Schlüsselrappler, Nidderau-Windecken
3. Desperate Callboys, Hofheim
4. Hiegster Laabsäck, Altenstadt-Höchst
5. Petterweiler Gipfelstürmer, Petterweil
6. Kelten on fire, Glauberg
7. Ranzengarde Offenbach, Bürgel
8. Silberelfen, Frankfurt
9. Crazy Girls von St. Maria, Niederdorfelden



 

 


 

2012

 

Das Männerballett aus Nieder-Wöllstadt siegte beim Turnier in Eichen.
Superstimmung bei dem 15. Männerballett-Tanzturnier der Aascher Schnooke.


Zum 15. Mal standen sie am Rosenmontag auf Bänken und Tischen in der bis zum letzten Platz ausverkauften KUS Halle in Nidderau-Heldenbergen und jubelten den neun Männerballetts zu, die als Turnierteilnehmer ihr karnevalistisches Können auf der Bühne zeigten. Unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Gerhard Schultheiß begann die traditionelle Veranstaltung mit einem Eröffnungstanz der vereinseigenen Gardetanzsportgruppe „Moskitos“. Nach der Auslosung der Startnummern brachte der dynamische Moderator Torsten Hölzer sowie der DJ „Oldisc“ Dieter Langlitz den Saal wieder zum Kochen. Beide sind aktive Mitglieder des ausrichtenden Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsverein „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V.

 

Die Kategorien Idee, Choreographie, Kostüme und karnevalistischer Eindruck wurden von einer bewährten Jury, aus je einem Mitglied der angetretenen Vereine bewertet, wobei maximal 100 Punkte erreicht werden konnten.

Zum ersten Male dabei war das Männerballett „Golden Girls“, eine Gruppe aus Frankfurt, die keinem Verein angehört.  
Zum zweiten Mal dabei waren die „Desperate Callboys“ aus Hofheim. Sie kamen in dunklen Anzügen mit Sonnenbrille auf die Bühne und enthüllten sich bis auf Blümchenbermudas und Sonnentops.
Schon einige Jahre gehen bei den Aascher Schnooke die Tänzer der Schlüsselrappler aus Windecken an den Start, diesmal unter dem Motto „The Flintstones – Viva Rock Vegas“. Stark vertreten war auch wieder die Gruppe „Pitschedappler“ aus Marköbel mit ihrem tollen „Non(nen) plus Ultra“ Tanz.
Ebenfalls zum ersten Mal dabei waren die Ü-Fiftys-Dancers des TV Windecken. Bei einem Altersdurchschnitt von 56,4 Jahren legten die Herren einen Kosaken-Tanz auf die Bühne. Die „Hiegster Laabsäck“ aus Höchst a.d. NIdder hatten auch einen Nonnentanz, er stand jedoch im Zusammenhang mit Soldaten. Die „Petterweiler Gipfelstürmer“ kamen als Schlümpfe auf die Bühne, bis sie sich dann als Jungs in Lack und Leder darboten. Mit  dem Thema „Antarktis“ beeindruckte das Männerballett „Los Kilos“ von den Freien Turnern aus Dörnigheim, die mit ihren 48 Beinen einen  wunderschönen Tanz hinlegten. Zum Schluss startete der Titelverteidiger des letzten Jahres, die Bärengarde aus Nieder-Wöllstadt, mit ihrem Thema „Die Faschingsgeister, die ich rief“, die auch wieder als Sieger des Abends hervorgingen. Auf Platz zwei kam Windecken und dritter wurden die Männer aus Hofheim.  
Für die ersten drei Plazierten gab es Gutscheine für Freibier und alle teilnehmenden Gruppen erhielten Erinnerungsurkunden und Pokale. Ein Dankeschön an alle Sponsoren, sowie an die Turnierleiterin Petra Wiesner, die das komplette Turnier seit 15 Jahren organisiert. In der Pause tanzte die Showtanzgruppe der „Aascher Schnooke“,  „Toxic“ ihren aktuellen Tanz „Sweet Dreams - alles nur geträumt“. Zum Finale war der Siegertanz noch einmal zu sehen und danach wurde der Rosenmontag noch ausgiebig gefeiert. Man hatte den ganzen Abend den Eindruck, hier gäbe es keine Konkurrenten, da jeder Jedem zujubelte und eigentlich nur eine gigantische Partystimmung herrschte. Wie jedes Jahr gab es hier eine sehr hohe Kartennachfrage, bei der leider nie alle Interessenten berücksichtigt werden können. Eines war am Ende des Abends klar, wie auch in den vergangenen Jahren feierten alle wieder eine Superparty.

 

 

Ergebnisse des 15. Männerballett-Tanzturniers am Rosenmontag 2012

1. Nieder Wöllstadt
2. Windecker Schlüsselrappler
3. Desperate Callboys
4. Pitschedabbeler aus Marköbel
5. Los Kilos aus Dörnigheim
6. Ü-Fifty Dancers aus Windecken
7. Petterweiler Gipfelstürmer
7. Hiegster Laabsäck
9. Golden Girls aus FFM

 

 


 

2011

Das Männerballett aus Nieder Wöllstadt siegte beim Turnier in Eichen

Superstimmung bei dem 14. Männerballett-Tanzturnier der „Aascher Schnooke“

Nidderau-Eichen. Zum 14. Mal standen sie am Rosenmontag auf Bänken und Tischen in der bis zum letzten Platz ausverkauften KUS Halle in Heldenbergen und jubelten den neun Männerballetts zu, die als Turnierteilnehmer ihr karnevalistisches Können auf der Bühne zeigten. Unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Gerhard Schultheiß begann die traditionelle Veranstaltung mit einem Eröffnungstanz der vereinseigenen Gardetanz-sportgruppe „Moskitos“.

Nach der Auslosung der Startnummern brachten der dynamische Moderator Torsten Hölzer sowie der DJ „oldisc“ Dieter Langlitz den Saal wieder zum Kochen. Beide sind aktive Mitglieder des ausrichteten Kultur-, Tanzsport- und Carnevalvereins „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. In den Kategorien: Idee, Choreographie, Kostüme und karnevalistischer Eindruck wurde von einer bewährten Jury aus vereinsangehörigen Trainerinnen und eines Trainers bewertet, wobei man maximal 100 Punkte erreichen konnte. Zum zweiten Male dabei war das Männerballett der Feuerwehr aus Oberdorfelden. Sie kamen in Mönchskutten und sehr feierlich auf die Bühne, bis sie später im schrillen Badeoutfit zu sehen waren. Schon einige Jahre an den Start gehen die Tänzer des Karnevalvereins „Die schwarze Sieben“ aus Friedberg, diesmal unter dem Motto „Männer“. Stark vertreten war auch wieder die Gruppe „Cool Runnings“ der „Bischter Wissegickel“ aus Bönstadt mit ihrem tollen Winter- und Sommeroutfit-Tanz. Zum ersten Mal dabei waren mit ihrem Slogan: „Sonne, Strand und Meer“, die „Petterweiler Gipfelstürmer“. Ebenso als Newcomer wurde das Männerballett „Los Kilos“ von den Freien Turnern aus Dörnigheim mit ihrem 26 männerstarkem Tanz im Urlaubsflair mit toller Stimmungsmusik begrüßt. Die „Pitschedabbeler“ vom Sängergruß Marköbel vertanzten das Thema „Angels Dance Club“. Weit angereist waren die „Desperate Callboys“ aus Hofheim, sie ertanzten Platz 3 in Cowboymontur und zeigten während des Tanzes ihren nackten Oberkörper zum Wohle aller Damen im Saale. Den 2. Platz belegten die Männer der Schlüsselrappler aus Windecken mit ihrem märchenhaften Jubiläumstanz. Sieger wurde die Bärengarde aus Nieder-Wöllstadt mit ihrem phantastischen Tanz „Zaubärlehrling“. Für die ersten drei Plazierten gab es Gutscheine für Freibier und alle teilnehmende Gruppen erhielten Erinnerungsurkunden und Pokale. Ein Dankeschön an alle Sponsoren, sowie an die Turnierleiterin Petra Wiesner, die das komplette Turnier seit 14 Jahren organisiert. Zum Finale war der Siegertanz noch einmal zu sehen und danach wurde der Rosenmontag noch ausgiebig gefeiert. Man hatte den ganzen Abend den Eindruck hier gäbe es keine Konkurrenten, da Jeder Jedem zujubelte und eigentlich nur eine gigantische Partystimmung herrschte. Wie jedes Jahr gab es hier eine sehr hohe Kartennachfrage, bei der leider nie alle Interessenten berücksichtigt werden können. Eines war am Ende des Abends klar, wie auch in den vergangenen Jahren hatten alle zusammen wieder eine Superparty gefeiert.

 

Hier sind die Ergebnisse von unserem 14. Männerballett-Tanzturnier vom Rosenmontag2011:

1. Platz Bärengarde Nieder-Wöllstadt
2. Platz Schlüsselrappler Windecken
3. Platz Desperate Callboys Hofheim
4. Platz Pitschedabbler Marköbel
5. Platz Los Kilos Dörnigheim
6. Platz Petterweiler Gipfelstürmer
7. Platz Cool runnings Bönstadt
8. Platz KV Schwarze Sieben Friedberg
9. Platz Feuerwehr Oberdorfelden

www.maennerballetteichen.de


Pressebericht 2011

Pressebericht

Pressebericht (groß)

Login

Go to top