nur die schnooke32transblack

 

 

Am 24.03.2017 lud die Jugendwartin Prisca Roß zur Jugendvollversammlung des Kultur- Tanzsport- und Carnevalsverein „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. im Saalbau Schmid ein. Prisca Roß leitet die Versammlung und begrüßte alle anwesenden Kinder und Jugendlichen. Vom Vorstand waren noch der Beisitzer Michael Oehm und die Vorsitzende Rita Maxheim anwesend. Nachdem Verlesen der Berichte und einer kurzen Aussprache kam es zu den Neuwahlen der Jugendsprecher. Da Annika Frischkorn altersgemäß ausscheidet, wurde Vanessa Frischkorn vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Die Jugendsprecher Lea Kunz, Larissa Bruck, Birgül Ayriksa, Celina Kuppetz und Annalena Kuhn bleiben noch ein Jahr weiterhin im Amt. Für 11 Jahre Mitgliedschaft wurde Vanessa Frischkorn von der Vorsitzenden Rita Maxheim mit einer Urkunde und einer Ehrennadel ausgezeichnet. Bei dem Ausblick auf 2017 kamen allerlei Wünsche der jungen Aktiven, die laut Jugendsatzung von älter als 10 Jahren eingeladen waren. Der Vorstand bzw. die Jugendwartin werden die genannten Vorschläge überdenken und ggfs. umsetzen.

Die Jugendshowtanzgruppe Dancing Shadows im Alter von 13-17 Jahren sucht noch Verstärkung. Anwesende Aktive würden sich sehr über Zuwachs freuen. Nach dem Punkt Verschiedenes wurden alle Jugendlichen zu Pizza und kühlen Getränken eingeladen. Nach 60 Minuten klang die Versammlung der Kinder und Jugend aus.

 

 

 

Der Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsverein „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. fördert nicht nur den Tanzsport sondern legt auch großen Wert auf Talentförderung als Vortragende/r auf der Bühne sei es gesungen oder als gedichteter Vortrag. Die Übergänge von der Kindheit zur Jugend und von der Jugend ins Erwachsenenalter sind Zeiten des Wandels und der Weichenstellungen. Dafür brauchen junge Menschen Raum. Raum, in dem sie sich zuhause fühlen und der ihnen genug Platz lässt, sich zu entwickeln. Wo sie sich gleichzeitig als Individuum und als Teil der Gemeinschaft erleben, können sie zu verantwortungs- wie auch selbstbewussten Menschen reifen. Beide Seiten gehören zusammen, denn ohne starke Persönlichkeit lässt sich Verantwortung nicht tragen. Die Aascher Schnooke unterstützen dabei junge Nachwuchsredner/innen in ihrer Entwicklung, indem sie Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Das Prinzip: Freiraum und Vertrauen. Denn Kinder und Jugendliche brauchen Orientierung, aber auch den Optimismus, selbst etwas auf die Beine stellen zu können. Der Erfolg hängt sowohl vom Vereins-Teamgeist wie vom Selbstvertrauen ab.

Dem KTCV „Aascher Schnooke“ ist es gelungen einen jahreslang in der Frankfurter Büttenrednerschule engagierten Redner für eine Schulung für junge Büttenredner/innen zu gewinnen. Das Treffen der Nachwuchs-Büttenredner/innen beginnt im Spätherbst und wird vor Ort in Eichen durchgeführt. Die Kinder sollten 6 Jahre alt sein, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Die anfallenden Kosten dafür übernimmt der Verein. Es werden auch Büttenreden zur Verfügung gestellt und auf Wunsch abgeändert.

Auch Freunde/Freundinnen, die Lust haben, mal bei den Schnooke an Fasching einen Vortrag zu halten oder ein Lied zu singen egal ob Halb- oder Voll-Playback oder gerne auch live, können sich jedes Jahr erneut anmelden. Für den Gesang stehen auch fachkundige ehrenamtliche Mitglieder zur Verfügung Also Neulinge sowie alte Hasen sind hier alle gerne gesehen. Bei Interesse bitte mit der 1. Vors. Rita Maxheim, Tel. 06187-26884 in Verbindung setzen.

Wie kommt der Apfel in die Flasche?

2016 rapps1

Nidderau-Eichen. Am 17. Oktober 2016 trafen sich Kinder, Jugendliche und Eltern um 13.30 Uhr am Saalbau Schmid. Sie folgten einer Einladung der Kinder- und Jugendabteilung des Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsvereins „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. zur Besichtigung der Kelterei Rapps in Karben. Mit Autos ging es dann auf nach Karben, wo wir um 14 Uhr von einem Mitarbeiter der Firma in Empfang genommen wurden.
Zu allererst ging es in einen gemütlichen Vortragsraum, wo schon für uns eingedeckt war. Eine Auswahl von Fruchtsäften und Schorlen standen auf den Tischen zur Verköstigung bereit. Viele verschiedene Früchte werden bei Rapps verarbeitet. Vom Apfel- und Orangensaft, über Mandarinen- und Bananensaft bis hin zum Zaubersaft probierten wir alle möglichen Fruchtgetränke und jeder hatte so seinen eigenen Favoriten am Ende der Kostprobe gefunden.
In einem Vortrag erfuhren wir dann viel Wissenswertes über die Entstehung der Firma und die Entwicklung der Produktion in den vielen Jahren ihres Bestehens. Anschließend ging es auf in die Fabrikhalle. Hier konnten wir nun real verfolgen, wie aus dem Apfel – Apfelwein hergestellt wird und dies nicht wie vor vielen Jahren in mühseliger Handarbeit, sondern mit modernen Maschinen, die nur noch vom Menschen überwacht werden.
Maische, Trester und der Werbeslogan „Fruchtsäfte, die es in sich haben“ waren die richtigen Lösungen des kleinen Quiz am Ende. Alle wussten die richtige Lösung und erhielten nach der Besichtigung der Produktionshalle ein kleines Präsent.
Abschluss des Nachmittages bildete ein Besuch des Erlebnisgartens der Firma Rapps. Hier konnten wir verschiedene Apfelsorten, Kräuter u.a. interessante Pflanzen sehen. Zum Austoben gab es für die Kinder auch einen Spielplatz. Rundum ein gelungener Nachmittag und ein guter Start in die Ferienzeit. www.aascher-schnooke.de

2014 alena loeber juleicaUnser aktives Mitglied Alena Löber hat über die Aascher Schnooke vor einiger Zeit vom Main Kinzig Kreis die Jugendleitercard (Juleica) erhalten.  Alena hat in 40 Zeitstunden an verschiedenen Seminaren teilgenommen und sich dadurch dieses amtliche Ausweisdokument erworben. Die Juleica soll ehrenamtlich-freiwilliges Engagement stärken wie auch zur Anerkennung ihres Engagements beitragen, indem sie zur Inanspruchnahme von an die Juleica geknüpften Vergünstigungen berechtigt.

Wir gratulieren unserer Leiterin der Kinder- und Jugendtheatergruppe (die leider im Moment pausiert) zu diesem Qualifikationsnachweis. Die Jugendleiter/In-Card (Juleica) ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der Inhaber/innen. 

Zusätzlich soll die Juleica auch die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen. Die Juleica steht für Qualität. Nur wer eine Ausbildung nach vorgeschriebenen Standards nachweisen kann, kann die Juleica beantragen.

Weiterlesen: Alena Löber ist im Besitz der JuLeiCa

Bild Globus m. KidsKids im Globus

Im November 2018 ist eine junge Mannschaft unseres Vereins gern der Einladung gefolgt, um einmal einen Blick hinter die Theken im Großmarkt Globus zu werfen. Nach einem sehr freundlichen Empfang ging es erst einmal in einen Tagungsraum, wo schon Getränke auf die Teilnehmer warteten. In gemütlicher Runde erfuhren die Kinder und Betreuer viel Wissenswertes über die Tradition des über 180 Jahre alten Großmarktes, der 1828 in Familientradition gegründet und seitdem erfolgreich weitergeführt wurde. Ausbildung, Beruf, Weiterbildung, Karriere, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, sowie die soziale Absicherung sind wichtige Schwerpunkte im Unternehmen.
Dann ging es auf zum Rundgang durch den weitläufigen Markt. Erster Halt war die Bäckerei, wo jeden Tag 'zig von Brötchen und Broten gebacken werden, aber nicht aus Fertigteig - hier wird alles selber gemacht.; genauso wie im Nebenraum, der Konditorei. Käse- und Mohnkuchen konnten hier von den Teilnehmern verkostet werden. Danach besichtigten die Schnooke-Kids die Metzgerei, wo jeden Tag Frischfleisch zur Weiterverarbeitung für die Fleisch- und Wursttheke angeliefert wird.
Sehr interessant war es auch an der Fischtheke und anschließendem Halt an der Käsetheke. Alle Fragen der Nachwuchs-Vereinsmitglieder wurden beantwortet. Nach zahlreichen Verköstigungen seitens der Globusmitarbeiter endete der lehrreiche Rundgang am Infostand. Wer nun noch nicht satt war, bekam zum Abschied noch eine Wegzehrung mit. Ein sehr schöner und interessanter Nachmittag für alle interessierten Mitglieder der Aascher Schnooke.

Seite 1 von 2

Login

Go to top